Modedroge GHB: Schon geringe Dosen tödlich

Autor: CG

Eine traurige Spitzenposition in der Drogen-Totenliste nimmt eine 21-jährige Frau ein. Mit 3900 mg/l brachte sie es auf den bisher höchsten Blutspiegel des Rauschmittels Gammahydroxybuttersäure.

Therapeutisch wird Gammahydroxybuttersäure (GHB) in der Narkolepsiebehandlung eingesetzt. In diesem Rahmen strebt man Serumspiegel zwischen 80 und 120 mg/l an. Das therapeutische Fenster ist allerdings eng, bereits ab 250 mg/l erreicht man den komatös-letalen Bereich. Als Rauschdroge missbraucht – gehandelt meist als Prodrug Gammabutyrolacton (GBL) –,
birgt GHB daher tödliche Risiken, wie Martin Hastedt vom Institut für Rechtsmedizin der Charité Berlin auf der 18. Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin berichtete.

In der ersten der drei geschilderten Todes-Kasuistiken war die Droge allerdings in suizidaler Absicht eingenommen worden: Die 21-jährige Verstorbene, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.