Moderater Anstieg der Gesundheitskosten

Autor: mic

Knapp 3000 Euro pro Kopf kostete die Gesundheit im Jahr 2006 – und stieg damit gegenüber den Ausgaben im Jahr 2005 leicht an. Das berichtete das Statistische Bundesamt.

Gesundheit ist ein kostbares Gut – das die Bundesbürger im Jahr 2006 insgesamt 245 Milliarden Euro kostete. Damit lagen die Ausgaben mit einem Plus von 2,4 Prozent leicht über denen des Jahres 2005.

Mehr als die Hälfte der Ausgaben entstanden durch ärztliche Behandlung, Kauf von Medikamenten, Hilfsmittel wie beispielsweise Hörgeräte und Rollstühle sowie für Material- und Laborkosten.

Die Gesetzliche Krankenkasse (GKV) trug dabei den größten Anteil der Ausgaben: Bei ihnen schlugen 57 Prozent zu Buche – macht insgesamt 139,8 Milliarden. Gegenüber dem Jahr 2005 stieg damit der Anteil der GKV an den Gesamtausgaben um 0,2 Prozent an, lag aber immer noch weit unter dem Spitzenwert von 1992 –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.