Monatelanges Cremen hält Rezidive in Schach

Autor: vgl

Im Vergleich zur Lasertherapie hat die Lokaltherapie von Condylomata acuminata mit dem Immunmodulator Imiquimod den Vorteil eines niedrigeren Rezidivrisikos. Die besten Erfolge werden bei HPV-foci im Zervikal-, Vaginal-, Vulva- und Anogenitalbereich jedoch mit der Kombination beider Verfahren erzielt.

Nach Behandlung aller essigweißen Kondylomareale mit dem CO2- oder Nd-YAG-Laser ist allerdings zunächst die komplette Abheilung abzuwarten, so der Gynäkologe Dr. Udo Hoyme vom Klinikum Erfurt. Erst dann folgt für weitere drei bis sechs Monate die additive Lokaltherapie mit 5%iger Imiquimod-Creme, die dreimal pro Woche immer zur Nacht aufgetragen wird. Dr. Hoyme berichtet über eine prospektiv-randomisierte Studie mit 201 Patientinnen aus 23 deutschen Behandlungszentren unter Federführung der Erfurter Klinik. Die Ergebnisse belegen mit Rezidivquoten von nur 7 % nach dreimonatiger Additivtherapie mit dem Imidazolquinolinamid-Derivat die Überlegenheit der Kombinationsbehandlung. Wurde der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.