MRSA in der Nase? So weicht der Keim!

Autor: SK

Alle fürchten sie, alle wissen, dass sie nur durch strikte Hygiene einzudämmen sind: Trotzdem breiten sich MRSA weiter aus. Ein Experte erklärt, wie man im Fall eines Falles vorgeht.

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) werden i.d.R. durch medizinisches Personal übertragen. Besonders die Händedesinfektion könnte hier Abhilfe schaffen. Werden die resistenten Bakterien bei zwei oder mehr Patienten einer Krankenstation nachgewiesen, muss ein Zusammenhang vermutet werden. Den Leitlinien zufolge haben sich dann alle Mitarbeiter der betroffenen Bereiche einem Screening zu unterziehen, erklärte Privatdozent Dr. Joachim Dissemond von der Universitätshautklinik Essen bei der 20. Fortbildungswoche für Praktische Dermatologie und Venerologie.

Dazu sind Abstriche aus Nasenvorhöfen und Rachen sinnvoll. Es gilt dabei, Kolonisation und Infektion zu unterscheiden. Bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.