Müssen die Anwendungsbeschränkungen für Clozapin neu überdacht werden?

Autor: fg

Die Befunde von finnischen Spezialisten belegen, dass eine aktive Behandlung von Patienten mit Schizophrenie die Mortalität zu reduzieren scheint. Die niedrigste Sterblichkeit ist unter Clozapin, dem ersten atypischen Neuroleptikum, zu verzeichnen.

 

Ein Bericht der zuständigen Fachbehörden der US-Bundesstaaten kam im vergangenen Jahr zu dem Ergebnis, dass Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen eine gegenüber der Normalbevölkerung um 25 Jahre reduzierte Lebenserwartung haben. Nur etwa 40 % dieser erhöhten Mortalität lassen sich durch Suizide oder andere unnatürliche Todesursachen erklären, der Rest hat natürliche Ursachen wie kardiovaskuläre oder Lungenerkrankungen.

Der Verdacht, dass die neuen atypischen Antipsychotika daran einen erheblichen Anteil haben könnten, wird durch verschiedene Daten genährt: So hat sich die Mortalitäts­lücke zwischen Patienten mit Schizophrenie und der Normalbevölkerung laut einer Metaanalyse...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.