Müssen jetzt die Zahnplomben raus?

Autor: CG

Die eigenen Zähne als gefährliche Giftschleudern: Viele Patienten glauben, dass Amalgam sie chronisch krank macht. Neue Daten aus Jena sprechen jedoch gegen einen solchen Zusammenhang.

Leicht, schnell und kostengünstig zu verarbeiten: Amalgam wäre das ideale Zahnfüllungsmaterial, gäbe es da nicht das Quecksilber-Problem. Denn je nachdem, wie man die Füllungen „provoziert“ – z.B. durch Polieren, Kauen, Kontakt mit Säuren oder heißen Getränken –, setzen sie Quecksilber in die Mundhöhle frei.

Ob ein Zusammenhang zwischen Quecksilberbelastung und häufig geschilderten Gesundheitsproblemen wie Müdigkeit und Kopfweh/Migräne besteht, prüfte die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Rainer Schiele vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Jena an 126 Probanden. 81 der Teilnehmer hatten (bis zu 14) Amalgamfüllungen in ihren Zähnen, 45 Probanden trugen keine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.