Multiresistente Bakterien aus dem Stall

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Multiresistente Bakterien wie MRSA bereiten zunehmend Probleme. Als Keimquelle entpuppt sich nicht immer das Krankenhaus, auch im Schweinestall ist der Keim zu finden.

Methicillin-resistente S. aureus (MRSA) produzieren ein zusätzliches Penicillin-bindendes Protein mit geringer Affinität für Beta­laktam-Antibiotika. Durch eine Reihe von Antibiotikatherapien haben diese Erreger die Chance zur weiteren Selektion bekommen und sind multiresistent geworden, so Prof. Sunderkötter. „Wir selbst, Ärzte und Pflegepersonal, sind es, die MRSA von einem zum nächsten Patienten übertragen. Deshalb nennt man die Keime auch ,health care associated‘ (HA-MRSA)“, sagte der Experte.

Münsterländer Viehzüchter als Risikogruppe

Durchschnittlich handelt es sich in Deutschland bei einem Fünftel der Staphylokokken um MRSA, im Münsterland mit der ausgeprägten Massentierhaltung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.