Musik im Uterus schärft Gehör

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Wer ein musikalisches Kind möchte, sollte es vielleicht schon im Mutterleib Melodien lauschen lassen. Finnische Studienergebnisse sprechen für einen Effekt aufs kindliche Gehör.

Um mehr über den Einfluss vorgeburtlichen Musikhörens zu erfahren, starteten die Wissenschaftler eine zweiarmige Untersuchung mit schwangeren Frauen im letzten Trimenon. In der sog. Lerngruppe sollten die werdenden Mütter ihr Baby fünfmal in der Woche das Lied „twinkle, twinkle, little star“ durch die Bauchdecke hören lassen. Die übrigen Frauen spielten ihrem Nachwuchs keinerlei Musik vor.


Kurz nach der Geburt förderte ein „Hörtest“ erstaunliche Lernerfolge zutage. Die beschallten Babys reagierten auf das Originallied mit einer deutlich stärker erhöhten Hirnaktivität als auf eine modifizierte Melodie und dieser Effekt blieb über vier Monate erhalten. Die Zeitspanne von der 27. SSW bis zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.