Musik treibt Bodybuilding im Gehirn

Autor: RW/CG

Was haben Musiker mit Taxifahrern gemein? Sie verlangen ihren Gehirnen höchste Verformbarkeit ab. Neueste Forschungsergebnissen zur zerebralen Plastizität bringen die These von der musikalischen Begabung, die in der Wiege liegt, ins Wanken: Alles Trainingssache.

Moderne bildgebende Verfahren wie Positronenemissionstomographie (PET) oder funktionelles Magnetresonanz-Imaging (fMRI) dienen nicht nur medizinischer Diagnostik, sondern auch der neuropsychologischen Forschung, wie Lutz Jäncke von der Universität Zürich beim 47. Ärztefortbildungskurs der Lungenliga Zürich verdeutlichte. Diese Verfahren bestätigen nun den Verdacht, den schon Untersuchungen aus dem Jahr 1992 weckten: Die Auffassung, dass Spitzenmusikern ihr Talent quasi in den Schoß fällt bzw. diese künstlerische Qualität nur in den Genen liegt, ist falsch.

Die Studie Anfang der 90er-Jahre beschäftigte sich mit Spitzen-Nachwuchsmusikern der Berliner Akademie für Musik. Von 200 bis 300...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.