Muss die KV auf Vergessenes hinweisen?

Autor: MT

Besteht eine Chance auf Rückvergütung bei Abrechungsfehlern des Arztes zu seinen Ungunsten?

Ein Facharzt für Allgemeinmedizin fragt:

Ich habe versehentlich in den Quartalen 1/2003 bis 1/2011 die Bereitschaftsdienstpauschale nicht abgerechnet. Meinen Nachvergütungsantrag hat die KV Bayerns abgelehnt.

Warum macht uns die KV bei ihren Abrechnungskorrekturen nicht darauf aufmerksam, dass wir offensichtlich Ziffern vergessen haben? Bei allen Kontrollen dürfte der Arzt doch auf ein Mitdenken der KV hoffen. Habe ich rechtlich eine Chance auf Rückvergütung? Es geht um rund 20 000 Euro.

Professor Dr. Alexander P.F. Ehlers, Rechtsanwalt und Arzt, Fachanwalt für Medizinrecht, und Astrid Wenke, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Medizinrecht:

Als Arzt trifft Sie die Pflicht der „peinlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.