Muss ich drei Stunden umsonst arbeiten?

Frage von Dr. Jost Krukenmeyer,
Hautarzt,
Bocholt:

Vor etwa fünf Jahren meldete ich der Bau-Berufsgenossenschaft den Verdacht einer Berufskrankheit bei einem Patienten. Die Übernahme der Behandlungskosten wurde verweigert. Vor einem Jahr gewann der Patient beim Sozialgericht gegen diese BG. Jetzt bat mich die Krankenkasse, Behandlungsdaten, Verordnungen (möglichst mit Preis) und die abgerechneten EBM-Ziffern in BG-GOÄ-Ziffern umgesetzt mitzuteilen. Ich rechne mit einem dreistündigen Arbeitsaufwand. Muss ich diese Leistung kostenlos erbringen?

Antwort von Maximilian Guido Broglie,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Wiesbaden:

Der Vertragsarzt ist verpflichtet, der Krankenkasse diejenigen schriftlichen Informationen zu erteilen, die zur Durchführung der Aufgaben der Krankenkasse erforderlich sind. Für schriftliche Informationen (Auskünfte, Bescheinigungen, Zeugnisse, Berichte und Gutachten) sind meist Vordrucke vereinbart. Nach § 36 II BMVÄ werden vereinbarte Vordrucke, kurze Bescheinigungen und Auskünfte grundsätzlich vom Vertragsarzt kostenlos gegen Erstattung der Auslagen erbracht. Für Gutachten und Bescheinigungen mit gutachterlicher Fragestellung, für die keine Vordrucke vereinbart wurden, sind die Leistungspositionen des EBM zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.