Muß ich ihren Resturlaub bezahlen?

Frage von Dr. C. K. aus E.:
Meine zum 31.12.1998 fristgerecht gekündigte Arzthelferin war schon seit längerer Zeit krank geschrieben, die AU dauerte bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses an. Die Arzthelferin ist der Auffassung, daß ich ihr den Urlaub, den sie wegen der Krankschreibung nicht mehr nehmen konnte, in Geld abzugelten habe. Hat die Helferin darauf Anspruch?

Antwort von Dr. Edgar Weiler, Rechtsanwalt, Bad Schwalbach:
Das Bundesurlaubsgesetz, welches hier die Mindestbedingungen regelt, bestimmt zunächst in xa7 9 BUrlG, daß Krankheitstage während des Urlaubes, die durch Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nachgewiesen sind, nicht auf den Jahresurlaub des Arbeitnehmers angerechnet werden. Erkrankt die Arzthelferin z.B. während des Urlaubes verschuldet oder unverschuldet, so wird die Erfüllung des Urlaubsanspruches grundsätzlich unmöglich. Weiter bestimmt xa7 7 Abs. 3 BUrlG: "Der Urlaub muß im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung des Urlaubes auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.