Nach dem Fasten gesünder essen?

Autor: Dr. Maria Weiß, Foto: thinkstock

Hilft Fasten bei der Gewichstreduktion? Ein Versuch zeigt, dass nach einer Nulldiät bevorzugt hochkalorische Speisen verzehrt werden.

Eine Fastenphase von 18 bis 24 Stunden kommt im Alltag relativ häufig vor – ob aus medizinischen Gründen, im Rahmen von Diäten oder einfach aus Zeitmangel. Wie wird das Essverhalten dadurch beeinflusst?


Um das Essverhalten nach dem Fasten zu ergründen, führten Dr. Brian Wansink und Kollegen von der Cornell University in Ithaca ein Experiment mit 128 gesunden Studenten durch. Einer Hälfte von ihnen wurde eine 18-stündige Nulldiät verordnet, das heißt, sie durften von 18 Uhr bis 12 Uhr des nächsten Tages nichts essen.

Kohlenhydrate statt Gemüse auf dem Teller

Bei der Kontrollgruppe gab es keine alimentären Einschränkungen.  Beim Mittags-Lunch konnten sich beide Gruppen dann nach Herzenslust...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.