Nach der Wahl: Hoffnung gibt es – aber zu Recht?

Autor: Dr. Cornelia Tauber-Bachmann

Nun haben wir ihn! Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bekleidet ein Arzt den Posten des Bundesgesundheitsministers. Ist es nun an der Zeit für uns Ärzte, Hoffnung zu schöpfen?

Haben wir eine Chance, aus dieser sich ewig weiterwindenden Spirale von Beschränkung, Beschneidung, Regulierungswut und Dokumentationswahn herauszukommen? Wird der vom Ministerium seit vielen Jahren betriebenen Abwertung unserer ärztlichen Tätigkeit in finanzieller und ideeller Hinsicht ein Ende gesetzt? Werden endlich die Interessen der Ärzte, den nicht unwesentlichen Leistungsträgern im Gesundheitssystem, mehr berücksichtigt?

Viele Hoffnungen, aber auch Sorgen verknüpfen sich mit dem fachlichen und parteipolitischen Wechsel im Ministerium.

Da ist Hoffnung, dass die Freiberuflichkeit des Arztes wieder mehr in den Vordergrund rückt und wir nicht mehr wie abhängige Angestellte mit begrenztem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.