nAMD-Therapie an den individuellen Verlauf anpassen

Medizin und Markt Autor: Maria Weiß

Eine dauerhafte Therapie mit regelmäßigen Injektionen wird von vielen Patienten als sehr belastend empfunden Eine dauerhafte Therapie mit regelmäßigen Injektionen wird von vielen Patienten als sehr belastend empfunden © iStock/microgen

Die neovaskuläre altersabhängige Makuladegeneration ist mit einer intravitrealen Injektion behandelbar. Doch die Patienten scheuen die hohe Schlagzahl, in der die Spritze bislang verabreicht werden muss. Nicht selten brechen die Betroffenen die Therapie deshalb ab. Individuelle Anpassungen sollen Abhilfe schaffen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.