Neue Behörde für Medikamenten-Überwachung?

Autor: AFP

Für die Zulassung und Überwachung von Medikamenten will die Bundesregierung eine neue Behörde gründen. Dies geht aus dem Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung einer Deutschen Arzneimittelagentur hervor, den Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in den nächsten Wochen dem Kabinett vorlegen will, meldet der "Spiegel" vorab in seiner jüngsten Ausgabe.

Demnach soll das bislang zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) aufgelöst und in eine "weitgehend eigenverantwortlich und nach ökonomischen Grundsätzen geführte" Agentur überführt werden, die das bisher übliche Verfahren beschleunigen soll, zitiert der "Spiegel" aus der Vorlage. An der Spitze der neuen Agentur sollen keine Beamten, sondern zwei auf je fünf Jahre bestellte Manager stehen.

Mit dem Gesetzentwurf reagiere Schmidt auf Klagen der Industrie über das angeblich schwerfällige BfArM, schreibt der "Spiegel" weiter. Führende Pharmamanager sollen sich mehrfach bei Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) darüber beschwert haben, dass das Bonner Institut zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.