Neue Praxisleitlinien für die Schmerztherapie

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Was nützt die beste Leitlinie, wenn sie im Alltag kaum weiterhilft? Doch neue Praxisleitlinien zum Thema "Schmerz" könnten die tägliche Arbeit bald erleichtern.

Klassische Leitlinien prüfen erst die Evidenz und geben dann Empfehlungen, Empirie ist eher unerwünscht. „Formal werden sie damit auf sehr hohem Niveau erstellt“, betont Privatdozent Dr. Michael Überall, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS), im Gespräch mit Medical Tribune. Und bezeichnet sich selbst als großen Leitlinienfan.

NSAR: das kleinste Übel in der Schmerztherapie

Aber was tun, wenn es an Daten mangelt? Als Beispiel nannte der Kollege die Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz. „Danach haben wir eigentlich nichts wirklich Effektives zur Therapie in der Hand, übrig bleibt also das vermeintlich kleinste Übel: NSAR“, erklärt Dr. Überall. Und dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.