Neue Subgruppen-Analyse vorgestellt

Autor: UNo

Nachdem die wichtigsten Ergebnisse der ValHeFT-Studie bereits aus dem Hut gezogen wurden, interessierte sich die Arbeitsgruppe um Dr. Aldo Pietro Maggioni des ANMO Research Center in Florenz dafür, welche Subgruppen mit speziellen Patientencharakteristika in den sekundären Endpunkten von einer Valsartan-Einnahme profitieren. Die Antwort: jüngere wie ältere, Männer wie Frauen. Auch in weiteren Subgruppen lag Valsartan gegenüber Plazebo im Vorteil.

Als sekundäre Endpunkte wurden untersucht: das Eintreten einer nichtletalen Herzinsuffizienz (NLH), eine Erkrankung mit Spitalaufnahme (SA) oder Tod auf Grund eines kardiovaskulären Ereignisses. Insgesamt waren in die Studie 5010 mässig Herzinsuffiziente aufgenommen und mit Valsartan (titriert bis 160 mg zweimal täglich) oder Plazebo, jeweils zusätzlich zu ihrer Standard-Herzinsuffizienztherapie, behandelt worden. Subgruppenanalysen zeigten hinsichtlich Alter, Geschlecht, NYHA-Klasse, Präsenz oder Absenz einer koronaren Herzkrankheit und linksventrikulärer Auswurffraktion gleiche Ergebnisse und einen hochsignifikanten Vorteil des Valsartans gegenüber Plazebo beim sekundären Endpunkt NLH und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.