Neue WHO-Konvention gegen Tabakgenuss

Autor: AFP/mic

Gegner des blauen Dunstes können frohlocken: 57 Staaten haben sich verpflichtet, dem Tabakgenuss entgegenzuwirkten. Das sieht die ab dem 27. Februar gültige Anti-Tabak-Konvention der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor.

Dies sei ein Beweis für die Entschlossenheit der Regierungen, die Zahl der durch Tabakkonsum verursachten Krankheits- und Todesfälle zu verringern, sagte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Lee Jong Wook, in Genf. Lee rief alle Länder auf, dem Vertrag beizutreten. So könnten Millionen Leben gerettet werden.

Die Anti-Tabak-Konvention verpflichtet ihre Mitglieder dazu, ihre Vorgaben binnen drei bis fünf Jahren in nationales Recht umzuwandeln. Die Vereinbarung sieht eine Einschränkung der Werbung für Zigaretten und Schutzmaßnahmen gegen das Passivrauchen vor. Auch eine Erhöhung von Tabaksteuer und Zigarettenpreisen sowie Warnhinweise auf Tabakverpackungen sind Bestandteil...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.