Neuen EBM professionell nutzen - Widerspruch gegen Abrechnung - Tipps zur Plausiprüfung

Autor: det

Vorbei sind die ersten Startzeiten des neuen EBM, in denen das Ziffernpauken und das Klären unausgegorener Bestimmungen überlebenswichtig waren. Nach diesem (leider) notwendigen Pflichtprogramm steht für die Arztpraxis die Kür an. Wie kann der Praxisablauf mit Blick auf den EBM optimiert werden? Wie prüfe ich die erste von der KV übermittelte Quartalsabrechnung, wann lohnt sich ein Widerspruch, und wie lege ich den am besten ein? Gefährdet mich die schärfere Plausibilitätsprüfung? Antworten auf diese Fragen geben ab September praxisorientierte Seminare der Medical Tribune.

Die KVen werden in der ersten Quartalsabrechnung besonders viele Streichungen vornehmen – das ist zwangsläufig so, wie zum Beispiel 1996 zuletzt zu erleben war. Denn einerseits machen natürlich die EBM-geplagten Praxisinhaber selbst bei größter Mühe um korrekte Abrechnung Fehler, andererseits wissen die KVen oft selbst nicht, was richtig ist. Letzteres belegt ein kunterbunter Flickenteppich von völlig unterschiedlichen KV-Interpretationen zu identischen Sachverhalten.

Wann lohnt sich Widerspruch?
Wie erkennt der Arzt, welche KV-Berichtigung er mit Erfolg angreifen kann, und wie setzt er dies am besten und mit möglichst wenig Kostenrisiko um? Wann lohnt der Aufwand nicht? Antworten auf diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.