Neuer Antikörper verbessert die Frühdiagnostik

Autor: Md

In der Immunpathogenese des Typ-1-Diabetes macht ein neues Betazell-spezifisches Autoantigen von sich reden: der Zink-Transporter ZnT8. Dessen routinemäßiger Nachweis soll bald die diagnostische Treffsicherheit verbessern.

Schon Jahre bevor sich bei einem Patienten der Typ-1-Diabetes manifestiert, lassen sich in seinem Blut Inselautoantikörper nachweisen: solche gegen (Pro-)Insulin, gegen eine Isoform der Glutamatdecarboxylase (GAD65) und gegen Tyrosinphosphatase-homologe Proteine (IA-2 und IA-2?). Bei 80<nonbreaking-space />% der frisch diagnostizierten Typ-1-Diabetiker finden sich Autoantikörper gegen mindestens eines dieser Moleküle. Obwohl vermutet wurde, dass noch mehr Betazell-Antigene in den Autoimmunprozess verstrickt sind, gelang es lange Zeit nicht, weitere zu identifizieren, erklärte Professor Dr. Anette-Gabriele Ziegler vom Klinikum Schwabing in München beim Diabetes Update. Nach zwölf Jahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.