Neuer Pauschal-EBM schon Januar 2008?

Autor: Detmar Ahlgrimm

Die KBV will einen neuen Pauschal-EBM so schnell wie möglich durchdrücken. Wenn‘s irgendwie geht, soll er schon am 1. Januar 2008 in Kraft treten, wie es das Gesetz vorsieht. Mit hartem Widerstand der Kassen wird gerechnet. Denn der geplante, stark pauschalierte EBM ist zwingende Voraussetzung für die Lockerung des Honorardeckels ab 2009. Mit jedem Quartal Verzögerung, das die Kassen herausschinden können, profitieren sie weiter vom Ist-Zustand: Unbegrenzte Leistungspflicht der Ärzte unter streng budgetierter Gesamtvergütung.

KBV-Vorsitzender Dr. Andreas Köhler gibt sich entschlossen: Er will zumindest versuchen, den vom Gesetzgeber vorgegebenen und auf den ersten Blick völlig irrwitzig wirkenden Zeitplan einzuhalten. Sonst behalten wir ja weiter den „Dreck“, den wir jetzt haben, sagte er im Gespräch mit MT. Das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) gibt KBV und Kassen im EBM-Bewertungsausschuss in der Tat einen minutiösen Zeit- und Ablaufplan vor, der zu einem EBM mit vielen Pauschalen und nur noch wenigen Einzelleistungsvergütungen ab Januar 2008 führen soll. Und sodann zu der schon mehrfach in MT vorgestellten Eurogebührenordnung mit Wegfall des an die Grundlohnentwicklung gekoppelten Deckels und Einführung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.