Neues Rheuma-Medikament in Sicht?

Autor: CG

Bisher nur zur Therapie von Non-Hodgkin-Lymphomen eingesetzt, steht Rituximab womöglich eine Karriere als

 

Rheuma-Medikament bevor. In einer Studie an 161 Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis bewährte sich die

 

Substanz, welche die B-Zellen attackiert und die Antikörperbildung bremst.

In ihrer Untersuchung unterteilten die britischen Rheumaforscher vier Gruppen. Die erste erhielt Methotrexat allein, die

zweite Rituximab allein, die dritte Rituximab mit Cyclophosphamid, und die vierte Rituximab plus Methotrexat. Egal, ob es

allein oder in Kombination verabreicht wurde, führte Rituximab zu einer signifikanten klinischen Besserung der Arthritis,

berichtete Professor Dr. JONATHAN C.W. EDWARDS vom University College London beim Kongress des American College of

Rheumatology. Weitere Studien sollen nun die Sicherheit der Substanz belegen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.