Neues zur Prophylaxe

Autor: AL

Wo ist denn die Lyme-Impfung geblieben? Ist es sinnvoll nach einem asymptomatischen Zeckenstich prophylaktisch mit Antibiotika zu behandeln? Aktuelle Antworten zu Fragen über die Lyme-Prophylaxe gab Dr. Gary Wormser, Division of Infectious Diseases, New York Medical College, Valhalla, New York, am 14th European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases.

Hauptsächlich die kleinen Nymphen der Zecken sind Überträger der Lyme-Borreliose. Sie verweilen während 72 bis 96 Stunden bei ihrer Blutmahlzeit. Drei plazebokontrollierte Studien konnten keinen signifikanten Nutzen einer Antibiotikaprävention von asymptomatischen Personen nach dem Zeckenstich nachweisen.

Doch im Jahr 2001 drehte der Wind, denn eine randomisierte, plazebokontrollierte Doppelblindstudie lieferte in den USA die Bestätigung, dass eine Doxycyclin-Prophylaxe (Einmaldosis von 200 mg) wirksam ist. Um 1 Erythema migrans zu verhindern, müssen 36 Personen mit Zeckenstich oder 12 Personen mit Nymphenstich und prall gefüllter Nymphe das Medikament einnehmen. Aufgrund dieser Studie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.