Neuroleptika in der Schwangerschaft riskant?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Einnahme von Neuroleptika während der Schwangerschaft: Offenbar beeinträchtigt eine intrauterine Exposition die neuromotorischen Funktionen der Babys.

US-Wissenschaftler beobachteten die Entwicklung von Kindern, deren Mütter während der Schwangerschaft Antipsychotika eingenommen hatten. Für ihre prospektive Studie werteten sie Daten von 309 Frauen und deren Babys aus.


22 Studienteilnehmerinnen hatten Antipsychotika eingenommen (z.B. Haloperidol, Aripiprazol, Olanzapin, Quetiapin, Risperidon, Ziprasidon), 202 Schwangere standen unter einer Medikation mit Antidepressiva. Und in 85 Fällen lag keine intrauterine Psychopharmaka-Exposition vor.

Intrauterine Antipsychotika beeinträchtigen die Neuromotorik der Säuglinge

Die neuromotorische Entwicklung der Säuglinge überprüfte man im Alter von sechs Monaten. Dabei wurden Körperhaltung, motorische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.