Nicht jedes Ohr darf tauchen

Autor: MT

Mittelohrentzündung und Loch im Trommelfell verbieten den Urlaub unter Wasser. Seriöse Tauchschulen verlangen eine ärztliche Bescheinigung der Tauchtauglichkeit. Wenn der Arzt das Attest versagen muss, liegt das oft an Problemen im Ohr.

Vor allem dem Mittelohr machen die Druckverhältnisse unter Wasser zu schaffen. Wenn es in die Tiefe geht, steigt der Druck alle zehn Meter um 1 bar: Beträgt er an der Wasseroberfläche noch 1 bar, ist er in zehn Meter Tiefe schon doppelt so hoch. Mit steigendem Außendruck zieht sich die Luft in der Paukenhöhle zusammen und das Trommelfell immer weiter nach innen.

Wenn dann der Druckausgleich zwischen dem Mittelohr und der Umgebung nicht richtig funktioniert, kann das zu starken Ohrenschmerzen führen oder im Extremfall sogar das Trommelfell platzen lassen. Das eindringende kalte Wasser stört das Gleichgewichtsorgan und löst einen Drehschwindel aus, der den Taucher in Panik versetzen und dazu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.