Nichtraucherschutzgesetze retten Leben

Autor: DAK Gesundheit, Foto: thinkstock

Eine aktuelle DAK-Studie belegt nun auch für Deutschland einen deutlichen Rückgang von Angina pectoris und Herzinfarkten.

Seit Einführung der Nichtraucherschutzgesetze in Deutschland gibt es deutlich weniger Herzinfarkte und Angina pectoris.  Über einen Zeitraum von fünf Jahren hat man die Krankenhausdaten von mehr als drei Millionen Versichertenausgewertet. Damit ist diese Studie, die bisher größte weltweit und in Deutschland die erste zu diesem Thema – und schließt somit eine Forschungslücke.

Weniger Qualm bedeutet weniger Herzerkrankungen

Die Vorher-Nachher-Studie lief vom 1.1.2004 bis 31.12.2008. Es wurden mehr als 3,7 Mio DAK-Versicherte im Alter ab 30 Jahren eingeschlossen. Registriert wurden die Hospitalisierungsraten für Angina pectoris und akutem Myokardinfarkt sowie die damit verbundenen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.