Niedriges Cholesterin gut für die Prostata?

Autor: abr

Ein niedriges Gesamtcholesterin begünstigt Krebs, schützt aber vor High-grade-Prostatakarzinomen – wie passt das zusammen? Zwei aktuelle Studien versuchen Licht ins Dunkel zu bringen.

Eine Forschergruppe untersuchte über 18 Jahre den Einfluss von Gesamt- und HDL-Cholesterin auf das Krebsrisiko an knapp 30 000 männlichen Rauchern im Alter zwischen 50 und 69.1 In diesem Zeitraum traten 7500 Karzinome auf. Ein hohes Gesamtcholesterin schien auf den ersten Blick die Tumorgefahr zu verringern (RR 0,85 von höchster zu niedrigster Quintile). Niedrige Werte hingegen korrelierten vermehrt mit dem Vorkommen von Karzinomen, v.a. von Lunge und Leber.

Hohes HDL schützt nicht nur Gefäße

Nachdem die Kollegen aber Patienten ausgeschlossen hatten, deren Krebs bereits in den ersten neun Studienjahren aufgetreten war, fielen diese Assoziationen weg. Daraus leiteten sie ab, dass verringerte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.