Niere selbst nach Organversagen transplantierbar

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, Alexander Raths

Wenn der potenzielle Spender vor seinem Tod ein akutes Nierenversagen (ANV) erleidet, kann man das Organ doch nicht mehr verpflanzen – denkt man spontan. Und irrt sich damit.

Insgesamt 33 Patienten, die in die retrospektive Fallkontrollstudie einbezogen wurden, hatten eine „angeschlagene“ Niere mit ANV des Spenders erhalten. In der Mehrzahl wiesen die Organe vor dem Tod des Spenders einen GFR-Verlust > 50 % auf, etwa jedes dritte sogar eine Funktionseinbuße > 75 %, wie Matthias Jung und Kollegen von der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg bei ihrer Posterpräsentation berichteten.

Als Kontrollkollektiv dienten 65 Organempfänger, die eine reguläre, fitte Niere erhalten hatten. In den ersten Wochen nach Transplantation, so zeigten die Analysen, mussten in der Gruppe der 33 Fall-Patienten häufiger Dialysen vorgenommen werden. Unterschiede im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.