Noch mehr Arbeit für den Hausarzt

Autor: rau

125 Kliniken arbeiten seit Jahresanfang im neuen Fallpauschalensystem. Einige Hundert können im Laufe des Jahres noch folgen, 2200 werden es sein, wenn das DRG-System ab 2004 Pflicht ist. Welcher ambulante Versorgungsbedarf kommt dann auf die Niedergelassenen zu?

In Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Koblenz haben die KVen im vierten Quartal 2002 begonnen, Daten zu sammeln für einen Vergleich der ambulanten Versorgung vor und nach der DRG-Einführung. Vertragsärzte rechnen bei poststationären Patienten eine Pseudoziffer ab und ergänzen Beginn und Ende eines Klinikaufenthaltes. Damit soll sichtbar werden, inwieweit sich Liegedauern verändern, ob die Phase zwischen stationärem Aufenthalt und ambulantem Kontakt kürzer wird und ob bestimmte Leistungsziffern bei poststationären Patienten unter DRG-Bedingungen häufiger als früher abgerechnet werden. So könnte die erwartete Mehrbelastung der Vertragsärzte in Verhandlungen mit Politik und Kassen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.