Notfall Priapismus – retten Sie die Potenz!

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: fotolia, Kaspars Grinvalds

Beim Priapismus, der dauerhaften Erektion ohne sexuelle Stimulation, unterscheidet man die ischämische von der nicht ischämischen Form. Wieso ist es wichtig, den Unterschied zu kennen?

Wenn die penile Erektion unabhängig von sexueller Stimulation länger als vier Stunden anhält, spricht man von Priapismus. In 95 % der Fälle handelt es sich dabei um den ischämischen Low-Flow-Typ, erklären Dr. Angelika Kaminsky und Professor Dr. Herbert Sperling vom Klinikum Maria Hilf in Mönchengladbach.


Priapismus durch Medikamente

Folgende Medikamente können einen Low-Flow-Priapismus verursachen:

  • vasoaktive Substanzen, wie Papaverin,
  • α-Blocker
  • Antikoagulanzien (Heparin, Warfarin)
  • Antihypertensiva (Hydralazin, Propranolol)
  • Antidepressiva, wie Lithium, Clozapin
  • Anxiolytika (Hydroxyzin)
  • Hormone, wie Testosteron, GnRH
  • Drogen, Alkohol


Durch den erloschenen arteriellen Blutzustrom ins Corpus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.