Notfallpatienten über den Zaun werfen!

Autor: CG

Der Notfall „Luftröhre verstopft“ lässt Anwesende rasch den Kopf verlieren. Rückenschläge, Heimlich-Handgriff oder Reanimation? Die Vorschläge gehen oft wild durcheinander und das Naheliegende wird vergessen …

Gerät ein Fremdkörper in die Trachea, muss daraus nicht gleich eine vollständige Obstruktion resultieren. Solange der Patient noch effektiv husten kann, sollte man ihn auf jeden Fall zum Husten anhalten: „Bloß jetzt noch keine Heimlich-Handgriffe!“, mahnte Dr. Ralf Schnelle, Bereitschaftsarzt vom Malteser Hilfsdienst in Stuttgart, beim 45. Süddeutschen Kongress für aktuelle Medizin.

Sobald der Husten aber ineffektiv bzw. eher zum Röcheln wird und der Patient einen starken Stridor entwickelt, ändert sich die Lage. Jetzt folgen fünf Rückenschläge – und das bitte unbedingt bei vornübergebeugtem Oberkörper, erinnerte der Notfallmediziner: „Ein Kollege von mir setzt sich immer auf einen Stuhl,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.