Notwendige Bestrahlung eher von Ärztinnen verschrieben

Autor: abr

Ob eine Brustkrebs-Patientin die richtige Therapie erhält, hängt oft vom Zufall ab. Eine notwendige Bestrahlung nach der Operation entfällt, wenn sie an den falschen Arzt gerät.

 

Untersuchungen in den USA haben gezeigt, dass dort nur drei Viertel aller Patientinnen nach einer Brustkrebsoperation bestrahlt wurden. New Yorker Forscher gingen nun der Frage nach, ob zwischenmenschliche Faktoren dabei eine Rolle spielen, und werteten die Daten von knapp 30.000 Betroffenen aus. Zunächst bestätigten sich frühere Ergebnisse, nach denen bevorzugt jüngeren Frauen, solchen mit wenig Begleiterkrankungen, Weißen, Verheirateten und Städterinnen die nachsorgende Therapie angeboten wird.

Aber die Auswahl hängt auch von persönlichen Eigenschaften des Operateurs ab. Eine Bestrahlung wurde unter anderem eher von Ärztinnen, solchen mit Doktortitel und jenen, die eine Ausbildung in den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.