Nur ein Doppelblindtest verschafft Gewissheit

Autor: Martin Wiehl

Nahrungsmittelallergien werden bei Kindern viel häufiger diagnostiziert als sie tatsächlich vorkommen. Bis zu zwei Drittel aller Tests sind falsch positiv.

Bei Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern ist auf einfache Hauttests kein Verlass. Auf einen Bluttest erst recht nicht. Zu dieser Einschätzung kommt der Allergologe Paul Brand aus Zwolle, Niederlande. Auf dem Jahreskongress der European Respiratory Society in München berichtete er, dass in Zwolle zwei Drittel aller herkömmlich festgestellten „Kuhmilchallergien“ bei Kindern durch doppelblinde placebokontrollierte Tests ausgeschlossen werden konnten.

Bei dem Testverfahren, das auch in wissenschaftlichen Untersuchungen angewendet wird, bleibt die Erwartungshaltung der Studienleiter außen vor. In doppelblinden und placebokontrollierten Studie wird abwechselnd der vermeintliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.