Östrogen-Monotherapie-Arm abgebrochen

Autor: bg

Überraschend

 

haben die National Institutes

 

of Health (NIH) am 1. März den

 

Östrogen-Monotherapie-Arm

 

der WHI-Studie vorzeitig beendet.

 

Nach Meinung des NIH

 

würden die erhobenen Daten

 

für eine Nutzen-Risiko-Bilanz

 

ausreichen.

Nach einem medianen Followup

von sieben Jahren und sorgfältiger

Analyse der Daten scheint eine

Östrogen-Monotherapie das KHKRisiko

nicht zu beeinflussen - weder

positiv noch negativ. So sei es zu

keiner Zunahme, aber auch zu keiner

Abnahme koronarer Ereignisse

gekommen, schreibt das NIH in einer

Pressemitteilung.

Grund: Daten ausreichend

Der Hauptgrund für den Abbruch

war die Zunahme der Schlaganfälle.

Das Schlaganfall-Risiko unter

einer Östrogen-Monotherapie

sei vergleichbar mit jenem im Kombinations-

Arm der WHI-Studie,

der in 2002 beendet worden war.

Unter kontinuierlich kombinierter

Hormontherapie ereigneten sich

acht zusätzliche Schlaganfälle pro

10 000 Frauen/Jahr.

Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.