Osteoporose vorprogrammiert?

Frage von Professor Dr. Wolf-D. Thomitzek
Laborarzt
Heidelberg:

Ist ein niedriger Östradiol-Spiegel unter 20-pg/ml bei nicht erhöhten-Gonadotropinspiegeln (unter 8-U/l) bei 20- bis 30jährigen Frauen, die Ovulationshemmer einnehmen, ein Grund zur Substitution? Besteht aufgrund der niedrigen Östradiolwerte ein für später vorprogrammiertes Osteoporose-Risiko?

Antwort von Professor Dr. W. G. Rossmanith
Universitäts-Frauenklinik
Ulm:

Bei den erwähnten Östrogen-Serumspiegeln handelt es sich um die Konzentrationen des 17-p-Östradiols, des wesentlichen Sexualsteroids aus dem reifenden Follikel. Unter der Einnahme von Ovulationshemmern ist die Follikulogenese supprimiert; denn die Anwendung von potenten synthetischen Steroiden hemmt die stimulierende Gonadotropinsekretion. Die beschriebene Konstellation von niedrigen 17-p-Östradiol-Serumspiegeln unter 20-pg/ml bei Gonadotropinkonzentrationen im Normbereich der Follikelphase (es finden sich auch erniedrigte Konzentrationen der Gonadotropine bei kompletter Suppression) kennzeichnet die Hemmung der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.