Pankreaskrebs: Chemotherapie auch adjuvant

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Beim Pankreaskarzinom profitieren auch Patienten mit weniger fortgeschrittenem Tumor von einer Chemotherapie. Zu diesem Schluss kommen Onkologen der Charité Berlin in ihrer Studie.

In die offene Phase-III-Studie wurden in den Jahren 1998 bis 2004 insgesamt 368 Patienten aufgenommen, deren Pankreastumor sich makroskopisch im Gesunden resezieren ließ. Randomisiert wurden sie entweder ein halbes Jahr lang mit Gemcitabin behandelt oder nur beobachtet.


Bis zum Ende des Follow-ups im September 2012 hatten 87 % der Patienten einen Rückfall erlitten, 89,3 % waren verstorben. Als primären Endpunkt hatte man das krankheitsfreie Überleben definiert. Es lag in der Behandlungsgruppe im Median bei 13,4 Monaten, in der Kontrollgruppe dagegen nur bei 6,7 Monaten, ein signifikanter Unterschied.

Verlängerte Überlebensrate mit Gemcitabin nach Pankreasresektion

Auch das Gesamtüberleben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.