PAPP-A als Mangelmarker

Autor: Rd

Mit einem einfachen Bluttest könnte die Pränataldiagnostik bald schon in den ersten drei Monaten starten.

Gemessen werden müsste dazu das sog. Schwangerschafts-assoziierte Plasma-Protein (PAPP-A). Frauen, die in den ersten zwölf Wochen nur geringe Spiegel dieses Proteins aufweisen, bringen häufiger ein Kind mit niedrigem Geburtsgewicht zur Welt, haben englische Forscher jetzt festgestellt. Ein niedriges Geburtsgewicht gilt u.a. als Risikofaktor für die spätere Entwicklung einer KHK, eines Schlaganfalles oder Lungenfunktionsstörungen, heißt es in "Nature".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.