Parkinson: SSRI und SNRI wirken bei Depression

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Wenn Parkinsonpatienten unter Depressionen leiden, scheinen SSRI und SNRI gut zu wirken. Eine Verschlechterung der Motorik ist nicht zu befürchten.

Wie sich Depressionen bei Parkinsonpatienten am besten behandeln lassen, untersuchte eine multizentrische amerikanische Studie. An der Untersuchung nahmen 115 Patienten in verschiedenen Stadien der Parkinsonkrankheit mit begleitender Depression teil.

Verbesserung der Depression um 11 bzw. 13 Punkte

Die Kranken erhielten randomisiert entweder den selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Paroxetin oder den Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) Venlafaxin bzw. Placebo. Nach einer sechswöchigen Aufdosierungsphase setzte man für weitere sechs Wochen die jeweilige Erhaltungstherapie fort.


Als Höchstdosen legten die Experten für Paroxetin 40 mg und für Venlafaxin 225 mg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.