Patient blind durch Prostatabiopsie

Autor: rft

Hoher Preis für die Prostatabiopsie: Ein 59-jähriger Patient war nach der gut gemeinten Krebsdiagnostik auf beiden Augen blind.

Wegen seines Pemphigus vulgaris erhielt der Patient in der Hautklinik eine immunsuppressive Dreifachkombination aus Prednison, Azathioprin und Cy­clophosphamid. Als Nebenbefund bemerkten die Ärzte dort einen PSA-Wert von 32 ng/ml und veranlassten umgehend eine Prostatabiopsie. Mit fraglichem Ergebnis: Weder ein Karzinom noch eine Entzündung konnten histologisch nachgewiesen werden. Unter dem Verdacht auf Prostatitis nahm der Patient dennoch in den folgenden vier Wochen 1 g/d Ciprofloxacin ein, danach wurde die Dosis auf 500 mg/d reduziert.

Als das PSA nach drei Monaten immer noch bei 16 ng/ml lag, erfolgte unter fortgeführter antibio-
tischer Behandlung eine erneute Biopsie. Mit dramatischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.