Patient ignoriert den Rat seiner Ärztin – und die wird verurteilt!

Autor: det

Da kommt ein Patient nicht zu den ihm dringend angeratenen Laboruntersuchungen. Er erleidet einen Schaden, verklagt seine Hausärztin – und die wird für seine Non-Compliance bestraft und verurteilt. Wir stellen Ihnen den Fall vor – und was unser Experte Prof. Ehlers dazu sagt.

Der Fall, wie ihn uns die MT-Leserin schilderte: Nach einer Kortisoninjektion durch den Orthopäden taucht der Patient mit einer Rötung bei der Hausärztin auf. Es folgt eine zehnminütige Erörterung über mögliche Differentialdiagnosen, die Vereinbarung einer Laboruntersuchung wegen Verdachts auf Stichkanalinfektion (Karteikarteneintrag: DD beg. Abszess) und die Verordnung eines Antibiotikums. Der Patient erscheint aber erst nach 34 Tagen zum Labor, die Werte sind unauffällig. Wegen Schwellung im Bereich der Schulter Überweisung zum Chirurgen. Der Patient stellt sich beim Chirurgen vor, im Labor weiter keine Entzündungszeichen. OP-Indikation „unklare Schwellung“. Doch dann steht im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.