Patienten anderen Ärzten zugeschoben

Im Arztrecht besteht der Grundsatz der freien Arztwahl: Das bedeutet, dass Ihre bisherigen Patienten bzw. deren Vorsorgebevollmächtigte, sei es als Kassenpatienten oder als Privatpatienten, jederzeit einen bisher geschlossenen Arztbehandlungsvertrag kündigen und einen neuen abschließen können. In Ihrem Fall ist jedoch der Arztwechsel auf Drängen eines am Vertragsverhältnis unbeteiligten Dritten – des Heimleiters – erfolgt. Unserer Ansicht nach können Sie rechtliche Schritte gegen dieses Verhalten veranlassen.

Die Arztpraxis ist unter deliktsrechtlichen Gesichtspunkten ein eingerichteter und ausgeübter Gewerbebetrieb. Dieser wird von § 823 Abs. 1 BGB mittels Schadensersatzansprüchen vor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.