Patienten beklauen sogar Hausarzt!

Autor: Dr. Drews

"Immer wieder muss ich in meiner Praxis entgeistert feststellen, dass einige meiner Patienten nicht davor zurückschrecken, ihren eigenen Hausarzt zu bestehlen", schreibt Hausdarzt Dr. Drews.

Auf einem Regal hinter dem Schreibtisch in meinem Sprechzimmer steht eine kleine Sammlung von Souvenirs: Der David von Michelangelo als Miniaturausgabe erinnert z. B. an eine Städtereise nach Florenz, und er verträgt sich prächtig mit einer kleinen Nachbildung des Dogenpalastes in Venedig. Ein verschmitzter Troll von eine Reise nach Norwegen steht andächtig neben einer Büste von Napoleon, der aus Paris in mein Sprechzimmer angereist ist.

Hilfe, mein Napoleon ist weg!

All diese Urlaubssouvenirs haben eines gemeinsam: Sie sind materiell völlig wertlos und haben die Grenzen der Kunst Lichtjahre hinter sich gelassen. Bei einem Fremden würde ich leicht belustigt den Geschmack des Sammlers...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.