Paukenerguss - Wer braucht das Röhrchen?

Autor: Birgit Maronde

Wie man am besten dem Paukenerguss zu Leibe rückt, ob medikamentös oder mit Parazentese bzw. Paukenröhrchen, ist immer noch nicht eindeutig geklärt. Für die Effektivität der einen oder der anderen Therapie gibt es kaum Evidenz. Was also tun?

Vor allem in der Erkältungszeit sind Paukenergüsse bei Kindern nichts Besonderes: In den ersten drei Lebensjahren leiden 10 bis 30 % der Steppkes daran, im Schulalter sind es noch 3 bis 8 %. Etwa 80 % aller Kinder bis zum vierten Lebensjahr haben schon Episoden von Paukenergüssen durchgemacht, berichtete Professor Dr. Hans-Wilhelm Pau von der Universitäts-HNO-Klinik Rostock.

Die Belüftung der Paukenhöhle ist anhaltend gestört

Neben den Infekten spielen die Tubenfunktionsstörung und adenoide Vegetationen eine ätiologische  Rolle. Außerdem werden Allergien und der Reflux diskutiert. „Sogar Helicobacter hat man im Paukenerguss nachgewiesen, der ist langsam überall schuld“, erklärte der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.