pAVK - Arme trainieren bessert die Durchblutung im Fuß

Autor: Dr. Carola Gessner Foto: thinkstock

Infarkt- und Apoplexgefahr durch körperliche Aktivität senken, das können schwerkranke pAVK-Patienten zu Fuß oft nicht. Ihnen bietet das Armergometer eine gute Trainingsalternative.

 

Patienten mit Beinschmerzen haben eine miserable Prognose: Herzinfarkt und Schlaganfall raffen sie im Mittel zehn Jahre vor der Zeit dahin. Als Präventionsmaßnahme empfehlen die Leitlinien strenges Risikofaktoren-Management, wozu auch körperliche Aktivität gehört. Doch die Bewegung, inklusive eines streckenverlängernden Gehtrainings, ist bei Ruheschmerz bzw. neurologischen und orthopädischen Begleit­erkrankungen oder Bettlägerigkeit anderer Ursache nicht möglich. Hier bietet sich die Arm-Ergometrie an, erklärte Professor Dr. Curt Diehm vom SRH-Klinikum Karlsbad-Langensteinbach beim Cardio Update in Wiesbaden.

Fußtod per Hand wegkurbeln!

In einer Studie an 41 Männern und Frauen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.