Phobiker nicht unters Messer

Autor: Rd

Jeder Siebte, der sich einer Schönheitsoperation unterzieht, leidet an einer psychischen Störung, der sog. Dysmorphophobie, und dürfte deshalb aus ethisch-rechtlichen Gründen gar nicht unters Messer.

Dr. Reinhilde Zimmer von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München stellte dieses alarmierende Studienergebnis auf der Jahrestagung der plastischen und plastisch-ästhetischen Chirurgen* vor. Ein interdisziplinäres Expertenteam hatte 109 Patienten im Alter von durchschnittlich 39 Jahren (93 % Frauen) vor einem ästhetisch-plastischen Eingriff zu einem psychiatrischen Interview gebeten. Fragen wie "Sind Sie mit dem eigenen Körper zufrieden" oder "Leiden Sie klinisch unter dem zur Operation vorgesehenen Körperteil bzw. fühlen Sie sich sozial beeinträchtigt" dienten der Diagnose einer Dysmorphophobie (eingebildete Hässlichkeit). Zusätzlich wurde ein Foto des Körperteils...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.