Pilz-Souvenir aus Kanada

Autor: SK

Monatelanger Husten, Fieber und eine Verschattung der rechten Lunge präsentierte der 34-Jährige seinen Ärzten. Was steckte dahinter?

Begonnen hatten die Symptome acht Wochen nach einem Kanadaurlaub, und eine Therapie mit Cotrimoxazol war fehlgeschlagen. Serologische Test z.B. auf Mykoplasmen, Chlamydien, HIV oder Rikettsien waren negativ, und eine Tuberkulosetherapie über sechs Wochen blieb erfolglos.

Des Rätsels Lösung brachte die Lungenbiopsie: Intrazellulär fanden sich Hefezellen vom Typ Blastomyces dermatitidis. Zusätzlich klagte der Patient jetzt über Kopfschmerzen, und die Ärzte entdeckten im Schädel-MRT eine Mykose an der Dura. Unter der Therapie mit Amphothericin B war der Mann seinen Husten innerhalb von drei Wochen los, und auch die Hirnhautmykose verschwand schließlich. Auf ein Gesamtdosis von 1,2 g...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.