Pneumonie durch Säurehemmer?

Autor: Rd

Schaffen Säurehemmer im Magen eine Spielwiese für Pneumonie-Erreger? Eine holländische Studie liefert Hinweise hierfür.

 

Ausgewertet wurden die Daten von fast 350 000 Patienten. Das Ergebnis: Wer Magensäurehemmer nahm, erkrankte signifikant häufiger an einer Lungenentzündung. Verglichen mit Patienten, die ihre säuresuppressive Therapie abgesetzt hatten, lag das Pneumonierisiko unter Einnahme von H2-Rezeptorantagonisten bzw. Protonenpumpenhemmern bei 1,63 bzw. 1,89, heißt es in „JAMA“.

PPI bei COPD niedriger dosieren
Die Autoren vermuten, dass erhöhter pH im Magen eine bakterielle und virale Besiedlung und damit die Infektion der Atemwege begünstigt. Sie empfehlen, Personen mit erhöhtem Pneumonierisiko Säurehemmer zurückhaltend und möglichst gering dosiert zu verordnen. Betroffen wären z.B. Immunsupprimierte,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.