Potenz muss nicht leiden!

Autor: kß

Ob die radikale Prostatektomie den Verlust der erektilen Funktion nach sich zieht, hängt vom Alter des Patienten und der Radikalität des Eingriffs ab. Wenn möglich sollte bilateral nerverhaltend operiert werden.

Mit der uni- und bilateralen nervschonenden Operation lassen sich Potenzraten von 47 bzw. 68 % erreichen. Unter 70-Jährige profitierten weit mehr als ältere Männer. Vermutlich ist das 70. Lebensjahr für das nerverhaltende Vorgehen eine gewisse Grenze. Eindeutig ist die nerverhaltende Operation besser als die radikale Prostatektomie ohne Nerverhalt und der bilaterale Nerverhalt besser als der unilaterale, betonte Professor Dr. Dieter Jocham von der Urologischen Universitätsklinik Lübeck beim 54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Postoperativ sollte man den Patienten frühzeitig Erektionshilfen anbieten. Es zeigte sich, dass die Sexualfunktion über einen Zeitraum von zwölf bis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.