Praxisgebühr ist das größte Ärgernis

Autor: REI

Die KBV will den Bürokratieabbau in den Praxen nun zur Chefsache machen, nachdem sie ermittelt hat, dass Haus- und Fachärzte im Schnitt 14 von 55 Wochenarbeitsstunden mit administrativen Tätigkeiten verbringen.

Die 117 000 Vertragsärzte wenden gut 75 Millionen Stunden pro Jahr für Verwaltung auf, so die KBV. Basis für diese Schätzung sind die Angaben von 324 Ärzten (darunter 141 Hausärzte), die vom 25. Mai bis 19. Juli an einer nicht repräsentativen Internet-Umfrage der KBV teilgenommen haben. KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl weiß, dass man hierfür keinen wissenschaftlichen Anspruch erheben darf (u.a. wurde die Zeit der Helferinnen fürs Kassieren der Praxisgebühr als Arztzeit verbucht). Gleichwohl strebt die KBV nun auf Grund der Zahlen eine „Konzertierte Aktion“ mit den Kassen an, um den Formularkampf zu mildern.

Eine Million Stunden für Kassenanfragen
Dabei erscheinen im KBV-Umfragebericht die oft...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.